"Meine Trauer wird dich finden"

Aktualisiert: 2. Aug 2019

so nennt Roland Kachler seinen Ansatz in der Trauerarbeit, den er als Psychotherapeut nach einer eigenen schrecklichen Verlusterfahrung, dem Unfalltod seines 16-jährigen Sohnes, entwickelt hat.

Mit dem Tod geht das Leben des geliebten Menschen auf dieser Erde ein für allemal zu Ende. Unsere Liebe zu ihm besteht aber auch weiterhin fort und sie findet ihren Ausdruck in unserer Trauer um diesen geliebten Menschen. Sie reicht weit über den Tod des geliebten Menschen hinaus. Diese Überlegung greift Roland Kachler auf und hinterfragt den bisherigen Ansatz der Trauerarbeit, der das Loslassen des Verstorbenen und das Abschiednehmen in den Mittelpunkt stellt. Möglichst schnell sollten wir lernen zu akzeptieren, dass der Verstorbene nicht mehr da ist und dass wir uns an ein neues Leben ohne ihn gewöhnen und dieses auch müssen, wollen wir ohne Schaden weiterleben. Sicherlich sind Loslassen und Abschiednehmen Teil der Trauerarbeit, die wir zu leisten haben, aber das ist bei weitem noch nicht alles. So stellt Roland Kachler nicht mehr das Loslassen in den Mittelpunkt der Bewältigung des Verlustes, sondern die Liebe, die wir nach wie vor empfinden. Wir müssen diese Liebe nämlich nicht zurücknehmen, auch wenn sie sich mit dem Verstorbenen nicht mehr in der gleichen Form leben lässt. Wir können Wege finden, ihn weiterhin zu lieben, ihm nahe zu sein und in einer Beziehung mit ihm zu bleiben. Sie wird anders sein als zuvor und die Liebe wird sich wandeln.

Wir dürfen uns unsere Gefühle der Trauer, unseren Schmerz, unsere Ohnmacht und unsere Tränen erlauben. Oft kommt auch noch Wut dazu, auf uns selbst, auf die Umstände oder gar auf den Verstorbenen. All dies brauchen wir, um uns zu sortieren, um loszulassen. Ja, auch ums Loslassen geht es auch, es kann aber nicht der einzige Aspekt der Trauerarbeit sein. Die Trauer ist immer auch Ausdruck unserer Liebe zu dem Verstorbenen. Sie zeigt uns, dass unsere Seele mit ihm verbunden bleiben will. "Bildlich gesprochen ist jede Träne, jedes Seufzen, jeder traurige Gedanke, jeder Teil unserer Trauer wie eine unendlich wertvolle Perle, die wir unserem geliebten Menschen schenken", so Roland Kachler in seinem Buch "Meine Trauer wird dich finden." Wir dürfen unseren ganz eigenen Weg im Umgang  mit unseren Gefühlen und unserer Trauer finden und wir dürfen diesem Weg auch trauen. Die Liebe wird uns dabei leiten. Zwar wird nichts mehr so sein wie es früher einmal war, die äußere Beziehung zu dem geliebten Menschen ist nicht mehr auf die gleiche Weise lebbar. Dafür wird aber eine ganz neue innere Beziehung zu ihm wachsen. "Das eine kann das andere nicht ersetzen", schreibt Roland Kachler. "Aber angesichts der Realität des Verlustes ist eine neue innere Beziehung zu dem geliebten Menschen unendlich wertvoll und auch tröstlich." Gerne begleite ich Sie in diesem Prozess. Sprechen Sie mich einfach an. Per E-Mail unter kontakt@ulrike-englmann.de oder Telefon 0911 - 78 74 955

Praxis für Psychotherapie (HPG) und Traumatherapie Nürnberg - Fürth - Erlangen

19 Ansichten

ULRIKE ENGLMANN

Praxis für Traumatherapie  I  Hypnosystemische Trauertherapie | Trauerbegleitung

Systemische Beratung und Coaching | Psychotherapie (HPG)

Wiesenstraße 20  I  90765 Fürth  I  kontakt@ulrike-englmann.de  I  Tel: 0911 - 78 74 955