Traumatische Ereignisse und Bindungsmuster

Aktualisiert: 15. Aug 2019

Wie wir traumatische Ereignisse in unserem Leben verarbeiten können, hängt auch davon ab, welche Bindung wir in unserer Kindheit zu unseren Eltern oder Bezugspersonen entwickeln konnten. Traumatische Erfahrungen sind eng mit unserem Bindungsverhalten gekoppelt und können Bindungsstörungen nach sich ziehen.

Entstehung der Bindungstheorie

John Bowlby entwickelte in den 1950er Jahren die Bindungstheorie. Er stellte fest, dass wir Menschen grundsätzlich ein Bindungssystem besitzen, das aktiviert wird, wenn wir in Gefahr geraten. Kinder suchen blitzschnell Hilfe bei einer vertrauten Person, wenn sie in Angst geraten. Zu dieser vertrauten Person besteht eine besondere Bindung. Werden die Bedürfnisse des Kindes befriedigt, kann Vertrauen entstehen. Auf diese Weise entstehen in unseren ersten Lebensjahren Bindungsmuster, die in ihren Grundstrukturen über unser ganzes Leben hinweg erhalten bleiben. Als Kleinkinder hängt unser Überleben von einer sicheren Bindungsperson ab. Wir brauchen Fürsorge, Schutz, Sicherheit und Geborgenheit. Diese früh gebildeten Bindungsmuster können auch in unserem Erwachsenenleben aktiviert werden, wenn wir in Gefahr geraten und Schutz suchen.


Verhalten der Eltern oder Bezugspersonen

Trennungs- und Verlusterlebnisse im frühen Kindesalter wirken sich negativ auf unser Bindungsverhalten aus. Gehen sie auf die Bedürfnisse des Kindes gar nicht oder ungenügend ein, oder sind sie in ihrem Verhalten gar unberechenbar, entwickeln Kinder oft ein unsicheres Bindungsverhalten. Nehmen die Eltern die Signale des Kindes wahr, können sie sie richtig einordnen und angemessen und prompt darauf reagieren, ist ein Kind in der Lage eine sichere Bindung zu ihnen zu entwickeln.


Wie kann man Bindungsmuster erkennen?

In einer Atmosphäre emotionaler Sicherheit ist ein Kind in der Lage, seine Umwelt zu erkunden und sich von den Eltern zu entfernen ohne in emotionalen Stress zu geraten. Wird ein Kind zu sehr gebunden, entwickelt es zwar eine vertrauensvolle Beziehung zur Bezugsperson, ist aber nicht mehr in der Lage, die Umwelt entsprechend zu explorieren, weil es dann in Angst gerät.


Man unterscheidet in der Bindungstheorie:

  • Sicher gebundene Kinder zeigen deutliches Bindungsverhalten bei einer Trennung von der Bezugsperson. Sie rufen, suchen und fangen schließlich an zu weinen und geraten in Stress. Kehrt die Bezugsperson zurück, zeigen sie Freude und lassen sich schnell trösten.

  • Unsicher-vermeidend gebundene Kinder protestieren kaum gegen eine Trennung und zeigen kein ausgeprägtes Bindungsverhalten. Kehrt die Bezugsperson zurück, reagieren sie mit Ablehnung und es kommt kaum zu Körperkontakt.

  • Unsicher-ambivalent gebundene Kinder zeigen bei Trennungen großen Stress und weinen. Kehrt die Bezugsperson zurück, lassen sie sich kaum beruhigen. Einerseits wünschen sie sich Körperkontakt, andererseits reagieren sie mit körperlicher Abwehr, wenn sie in den Arm genommen werden.

  • Kinder mit desorganisiertem Bindungsverhalten wirken in ihrem Verhalten unsicher und desorganisiert. Sie laufen z. B. auf die Bezugsperson zu, bleiben auf der Hälfte des Weges stehen und laufen wieder weg. Manchmal erstarren sie mitten in ihren Bewegungen oder zeigen stereotype Verhaltensmuster.


Bindungsstörungen zeigen sich in der Folge auf unterschiedliche Art und Weise. Manche Kinder zeigen überhaupt kein Trennungsverhalten und protestieren nicht, wenn die Bezugsperson weggeht. Andere Kinder sind häufig in Unfälle mit Selbstgefährdung oder Selbstverletzung verwickelt und wieder andere zeigen ein übersteigertes Bindungsverhalten. Manchmal kommt es auch zur Rollenumkehr zwischen der Bezugsperson und dem Kind und das Kind übernimmt die Verantwortung für den Erwachsenen beispielsweise bei einer drohenden Scheidung der Eltern.


Auch als Erwachsene behalten wir unsere Bindungsmuster bei. Treten traumatische Ereignisse ein, hängt unsere Fähigkeit zur Verarbeitung bzw. die Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung auch von unserem erlernten Bindungsverhalten ab.


Quelle: Karl-Heinz-Brisch, Luise Reddemann

Haben Sie Fragen? Wünschen Sie eine Terminvereinbarung?

Sie erreichen meine Praxis für Traumatherapie in Fürth telefonisch

unter 0911 78 74 955 oder per E-Mail unter kontakt@ulrike-englmann.de

oder Sie nutzen das Kontaktformular.

Praxis für Psychotherapie (HPG) und Traumatherapie Nürnberg - Fürth - Erlangen

15 Ansichten

ULRIKE ENGLMANN

Praxis für Traumatherapie  I  Hypnosystemische Trauertherapie | Trauerbegleitung

Systemische Beratung und Coaching | Psychotherapie (HPG)

Wiesenstraße 20  I  90765 Fürth  I  kontakt@ulrike-englmann.de  I  Tel: 0911 - 78 74 955